Kolumbien: Währung, Geld abheben und mehr

Kolumbien - Währung und Geld

Kolumbien ist ein Reiseland, in dem es noch (angenehm) wenig Tourismus bzw. (vielleicht mit Ausnahme von Cartagena) keinen Massentourismus gibt.

Die kolumbianische Währung ist der Kolumbianische Peso (ISO-Code: COP).

Was es rund um die Themen Währung, Geld abheben, Kartenzahlung und Geld wechseln in Kolumbien zu wissen gibt, versuche ich folgend zusammenzufassen.

Helfen sollen die Informationen sowohl zur Vorbereitung einer Kolumbien-Reise wie auch eines längeren Aufenthaltes z.B. als Auslandsstudent oder Auswanderer.

Währung in Kolumbien

Münzen und Banknoten

Kolumbianischen Peso gibt es als Banknote und als Münzgeld.

Die kleinste Münze hat einen Wert von 50 Pesos, während die größte 1.000 Pesos beträgt. Münzgeld spielt deshalb praktisch nur als Wechselgeld eine Rolle.

1.000 Pesos gibt es nicht nur als Münze, sondern auch als Banknote.

Die weiteren Banknoten sind mit 2.000, 5.000, 10.000, 20.000 und 50.000 Pesos notiert.

Wechselkurs Euro / Kolumbianischer Peso (EUR / COP)

Der Kolumbianische Peso (COP) hat im Vergleich zu gängigen und relativ stabilen Währungen wie dem Euro (EUR) in den letzten Jahren an Wert verloren.

Der Wechselkurs kann auch bei kürzeren Aufenthalten schwanken. Eine Schwankungsbreite von ca. +/- 200 Pesos je Euro ist bei einem einmonatigen Aufenthalt meiner Erfahrung nach durchaus möglich.

Deshalb kann es sich durchaus lohnen, während des Aufenthalts einen Blick auf den Wechselkurs EUR / COP zu haben.

Aktueller Wechselkurs EUR (Euro) / COP (Kolumbianischer Peso)
1 EUR (Euro) = 3.886,12 COP (Kolumbianischer Peso)
Gängige Beträge EUR (Euro) / COP (Kolumbianischer Peso) in der Wechselkurs-Tabelle
  • 5 EUR (Euro) = 19.430,59 COP (Kolumbianischer Peso)
  • 10 EUR (Euro) = 38.861,18 COP (Kolumbianischer Peso)
  • 50 EUR (Euro) = 194.305,92 COP (Kolumbianischer Peso)
  • 100 EUR (Euro) = 388.611,84 COP (Kolumbianischer Peso)
  • 500 EUR (Euro) = 1.9 Mio. COP (Kolumbianischer Peso)
  • 1.000 EUR (Euro) = 3.9 Mio. COP (Kolumbianischer Peso)

Der Wechselkurs EUR (Euro) / COP (Kolumbianischer Peso) wurde zuletzt am 05.12.2019 abgerufen.

Keine Gewähr.

Zeichen für den Kolumbianischen Peso

In Kolumbien wird man häufig auf das $-Zeichen stoßen.

Hiermit ist nicht der US-Dollar gemeint. In Kolumbien wird das $-Zeichen für den Kolumbianischen Peso ebenfalls verwendet. Man findet es z.B. an Preisschildern in Supermärkten oder auf Kassenbelegen.

Da es in Kolumbien (mit Ausnahme von Cartagena vielleicht) unüblich ist, mit US-Dollar zu bezahlen, gibt es jedoch kaum Verwechslungspotenzial, wenn man das $-Zeichen sieht.

Achtung vor Falschgeld

Falschgeld ist relativ weit verbreitet in Kolumbien.

Mir wollte ein Taxifahrer einmal Wechselgeld in Form von Falschgeld geben – von daher kann ich hier auch aus eigener Erfahrung berichten.

Die „Blüten“, die mir untergekommen sind, waren relativ einfach zu erkennen.

Man konnte ertasten, dass es sich um Falschgeld handelte. Das Papier fühlte sich wie normales Büropapier an, womit man zu Hause den Drucker „füttern“ würde.

Bei echtem Geld hingegen fühlt sich das Papier weicher an und hat eine raue Textur.

Kartenzahlung in Kolumbien

Kartenzahlung und Geld abheben in Kolumbien

Kartenzahlung mit Kreditkarte oder Debit-Karte

Die Kartenzahlung ist in Kolumbien sehr verbreitet.

In größeren Geschäften oder gehobenen Restaurants kann man durch die Bank mit Kreditkarte oder Debit-Karte bezahlen. Gängig sind dabei Visa, MasterCard und Maestro.

Auch viele kleinere Geschäfte und Restaurants bieten Kartenzahlung an.

Hier muss man jedoch nach den gängigen Kreditkarten-Aufklebern Ausschau halten oder noch besser kurz nachfragen. Es gibt durchaus kleine Händler, die nur Bargeld nehmen.

Grundsätzlich sind also die folgenden Karten empfehlenswert:

  • Mastercard (Kreditkarte, Debit-Karte oder Prepaid-Karte)
  • Visa (Kreditkarte, Debit-Karte oder Prepaid-Karte)
  • Maestro

Kreditkartenbetrug ist in Kolumbien weit verbreitet.

Es ist deshalb unbedingt zu empfehlen, die Kreditkarte bzw. Debit-Karte nicht aus den Händen zu geben.

Im Restaurant sagt man deshalb z.B. bei der Frage nach der Rechnung, dass man mit Karte zahlen möchte. Der Kellner bringt das Zahl-Terminal dann direkt an den Tisch.

Beim Online-Shopping bei kolumbianischen Anbietern werden ausländische Kreditkarten und Debit-Karten häufig abgelehnt. Die „Fraud-Prevention“ scheint ausländische Karten sicherheitshalber komplett auszusperren.

Wer dennoch online einkaufen möchte, kann häufig auf Dienste wie Efecty ausweichen. Man kauft online ein, erhält einen Bezahl-Coupon und bezahlt diesen in bar bei einem teilnehmenden Einzelhändler.

Geld abheben in Kolumbien

Geld abheben ohne Gebühr in Kolumbien

Mit gängigen ausländischen Karten (Visa, MasterCard oder Maestro) erhält man problemlos Geld am Geldautomaten.

An einigen Geldautomaten fällt eine Gebühr an (sog. Fremdgebühr).

Wie in anderen Ländern auch, springen dabei immer mehr Banken auf den „Fremdgebühren-Zug“ auf. Bancolombia wollte zuletzt z.B. 12.000 COP je Abhebung von mir – nein, danke 🙂

Citibank in Kolumbien wollte sogar 15.000 COP.

Insgesamt sind Fremdgebühren zwischen 10.000 und 15.000 COP möglich – so meine Erfahrungen.

Geld abheben ohne Gebühr geht jedoch auch in Kolumbien.

Meine Empfehlungen sind hier BBVA oder Davivienda.

Beide Banken haben ein gutes Netz an Geldautomaten in Kolumbien und verlangen keine Gebühren bei Abhebungen mit ausländischen Karten. Probiert habe ich das sowohl mit einer Visa wie auch MasterCard.

Als Alternative kenne ich noch Colpatria, da fällt ebenfalls keine Gebühr am Geldautomaten an.

Geldautomaten-Limit in Kolumbien

Das Limit je Abhebe-Vorgang fällt eher gering aus.

Bei meinen beiden Favoriten (Geldautomaten ohne Gebühr) liegt das Limit bei 600.000 COP (BBVA) bzw. 800.000 COP (Davivienda).

Da es in Kolumbien nicht unbedingt empfehlenswert ist, mit großen Geldbeträgen unterwegs zu sein und man außerdem fast überall per Karte zahlen kann, sollte das jedoch kein Problem sein.

Außerdem lohnt es sich, einen Geldautomaten ohne Gebühr zu nutzen. Bei relativ kleinen Abhebebeträgen fiele die fixe Fremdgebühr nämlich relativ hoch ins Gewicht.

Sicherheit am Geldautomaten

Ich habe schon Geschichten gehört, bei denen es zu Überfällen direkt am Geldautomaten gekommen ist.

Kolumbianer haben mir auch geraten, lieber nicht am 1. oder 15. eines Monats Geld abzuheben. Da erhalten viele Kolumbianer das Gehalt und es gibt teilweise Schlangen am Geldautomaten.

Das soll Räuber anlocken, die nach der Abhebung die Verfolgung aufnehmen.

Ich hebe bevorzugt während des Tages in einer Bankfiliale während der Öffnungszeiten oder an einem Geldautomaten in einem Einkaufszentrum Geld ab.

Einige spektakuläre Fälle der sogenannten „paseo millonario“-Masche gibt es ebenfalls.

Typischerweise macht hier ein Taxifahrer gemeinsame Sache mit Räubern.

Der Fahrer lotst den Fahrgast in eine ruhige Straße, wo bewaffnete Räuber zusteigen. Der Fahrgast wird dann zu einem Geldautomaten gefahren und gezwungen, den PIN einzugeben.

Skimming kommt ansonsten in Kolumbien ebenfalls vor – wie in vielen anderen Ländern ebenfalls.

Vor einer Kolumbien-Reise sollte man sich durchaus mit dem Thema Sicherheit befassen. Nicht nur beim Umgang mit Kreditkarten und Bargeld empfiehlt es sich, den ein oder anderen Hinweis im Hinterkopf zu behalten.

Geld wechseln in Kolumbien

Als Alternative zum Geldautomaten kann man mitgebrachte Euros in Kolumbianische Pesos tauschen.

Am internationalen Flughafen Bogotá El Dorado gibt es beispielsweise Wechselstuben.

Die Wechselkurse sind meiner Erfahrung nach nicht sonderlich gut und der „bürokratische Aufwand“ ist hoch – man will einen Reisepass sehen und nimmt zusätzlich auch noch einen Fingerabdruck.

Um ein paar Euros in Pesos zu tauschen ist das m.E. unangemessen.

Empfehlenswert ist da eher, eine Wechselstube in einem Einkaufszentrum aufzusuchen.

Die Wechselkurse sind da häufig besser und man nicht aufgefordert, alle Daten, die für einen Identitätsdiebstahl reichen würden, offenzulegen.

Ich persönlich empfehle da eher, bis auf einen „Notgroschen“ kein Geld mitzunehmen und Kolumbianische Pesos am Geldautomaten abzuheben.

Über Patrick

Hallo, ich bin Patrick. Viele Länder habe ich bereits bereist. Hier gebe ich Tipps zum Leben im Ausland und einen Überblick darüber, welche Lebenshaltungskosten in Ländern weltweit vorherrschen. Das soll Auswanderern und Globetrotter-Reisenden bei der Planung von Auslandsaufenthalten helfen.

4 Kommentare zu “Kolumbien: Währung, Geld abheben und mehr

  1. Bzgl. Bargeldabhebung kann ich auch abraten die Automaten von Banco de Bogota zu nehmen. Dies war der einzige Automat den wir auf die schnelle am Flughafen gefunden haben. Als Sprache wurde nur Spanisch angeboten. Der Aufschlag von 13.200 Peso wurde zwar transparent dargestellt, dass ich die diirekte Euro Konversion ausgewählt hatte war mir erst auf dem Beleg klar. Die Bank hat sehr gut an der Abhebung verdient! Das Menu lies dies für nicht spanisch sprachige Nutzer erkennen.

  2. Ich bin im November für drei Wochen in Kolumbien.
    Meine Frage, genügt es , wenn ich eine Maestro Karte von meiner Hausbank in Österreich
    bei mir habe, oder ist es sinnvoller, eine Master Card mitzunehmen, um in Kolumbien
    an den Geldautomaten problemlos an Bargeld zu kommen?
    Herzlichen Dank für ihre Hilfe!
    LG Paul

    1. Hallo Paul,

      ja, die Maestro-Karte ist in Kolumbien sehr gut akzeptiert. Das Maestro-Logo prangt m.E. an jedem Geldautomaten. Außerdem kann auch bei vielen Händlern mit Maestro gezahlt werden.

      Ist jetzt Geschmacksache, aber: Mit nur einer Karte verreise ich nie länger. Mindestens eine Backup-Karte ist schon hilfreich, falls es Probleme mit der Hauptkarte gibt oder man diese verliert…

      Viele Grüße,
      Patrick

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Veröffentlichung des Kommentars gemäß Datenschutzerklärung elektronisch erhoben und gespeichert werden.

ExpatLife.de - Auswandern, Leben im Ausland und mehr