Girokarte im Ausland nutzen: Mit girocard, Maestro und V-Pay unterwegs

Girokarte im Ausland

In Deutschland gilt immer noch: Zahlen mit girocard, Maestro oder V-Pay (Girokarte) ist verbreiteter, als eine Kreditkarte zu nutzen. Doch wie verhält es sich mit der Girokarte im Ausland?

Während girocard (ehemals EC-Karte) ein rein deutsches Debit-System ist, ist der Einsatz von Maestro (Debit-System von MasterCard) und V-Pay (Debit-System von Visa) durchaus möglich.

Gut hierbei: In der Regel wird eine girocard entweder inkl. Maestro oder V-Pay ausgegeben.

Wie es um die Auslandsakzeptanz bestellt ist, dabei unterscheiden sich Maestro und V-Pay wiederum deutlich.

Deutsche Girokarte im Ausland nutzen

girocard im Ausland (ehem. EC-Karte)

Die ehemalige EC-Karte hatte mit der SEPA-Einführung ausgedient.

Seitdem ersetzt die girocard als Nachfolger der EC-Karte.

Jedoch ist die girocard ein Debit-System der deutschen Bankenwirtschaft.

Es ist mit der Girokarte im Ausland grundsätzlich nicht möglich, Geld abzuheben oder zu bezahlen. Jedenfalls wenn die girocard im Engeren betrachtet wird.

Denn praktisch keine Bank gibt eine „reine“ girocard aus.

Eigentlich immer sind die Debit-Karten zusätzlich mit Maestro oder V-Pay ausgestattet.

Mittels Maestro / V-Pay kann die girocard im Ausland letztlich doch genutzt werden.

girocard Maestro / V-Pay im Ausland

Maestro im Ausland

Die Debit-Karte Maestro ist grundsätzlich weltweit nutzbar.

Bei Maestro kommt wird bevorzugt der EMV-Chip genutzt. Kann ein Bezahl-Terminal im Ausland diesen nicht auslösen, kann alternativ auf den Magnetstreifen (Magstripe) zurück gegriffen werden.

Damit ist Maestro beispielsweise auch in den USA nutzbar.

Für die Akzeptanz im Ausland gilt: Innerhalb der EU / Europa ist Maestro sehr weit verbreitet und kann (fast) flächendeckend zum Bezahlen und zum Geldabheben genutzt werden.

Für Reisen außerhalb der EU / Europa bzw. Übersee-Reisen ist es vielerorts möglich, am Geldautomaten mit einer Maestro-Karte Geld abzuheben.

Bzgl. Händler-Einkäufen und Bezahlungen am Bezahl-Terminal ist die Akzeptanz in Übersee schlechter. Beispielsweise gibt es in den USA einige Tankstellen, die Maestro akzeptieren.

Mit dem ATM Locator von MasterCard kann man in den USA gezielt nach Geldautomaten suchen, die internationale Maestro-Karten akzeptieren.

In anderen Ländern funktioniert das nicht.

V-Pay im Ausland

Mit einer V-Pay Karte ist die Akzeptanz im Ausland schlechter, als dies bei Maestro der Fall ist.

Das liegt zunächst an einer technischen Eigenschaft von V-Pay.

Und zwar kann mit V-Pay grundsätzlich eine Transaktion nur über den EMV-Chip durchgeführt werden.

In Ländern, in denen noch Zahlungen per Magnetstreifen (MagStripe) üblich sind, scheidet die Nutzung von V-Pay deswegen aus.

Gängige Länder, bei denen Zahlungen per Magnetstreifen realisiert werden, sind neben den USA auch in Osteuropa (Russland, Ukraine) zu finden. Auch in Asien (z.B. Thailand) spielt V-Pay praktisch keine Rolle.

Für V-Pay im Ausland gilt demnach: Innerhalb der EU / Europa und in einigen weiteren Anrainerstaaten ist die Akzeptanz gut bis sehr gut.

Für Reisen außerhalb der EU / Europa bzw. Übersee-Reisen sollte man sich jedoch nicht darauf verlassen, dass ein Geldautomat bzw. ein Händler eine V-Pay-Karte akzeptiert.

Beim ATM-Locator von Visa kann man sich Geldautomaten an beliebigen Orten anzeigen lassen. Ein kleines V-Pay-Symbol verrät, ob der Geldautomat V-Pay-Karten akzeptiert.

Mit girocard / Maestro / V-Pay auf Reisen

Grundsätzlich wird eine girocard mit Maestro oder V-Pay vermutlich für denjenigen reichen, der ausschließlich im europäischen Ausland unterwegs ist.

Wer häufig das nichteuropäische Ausland bereits, findet mit Maestro grundsätzlich noch Akzeptanz, für V-Pay jedoch kaum noch.

Für Übersee-Reisen ist deshalb eine Kreditkarte empfehlenswert.

Das muss keine „echte“ Kreditkarte sein. Auch eine Debit-Karte oder Prepaid-Karte, die als MasterCard oder Visa ausgegeben wird, kann bei der Akzeptanz im Ausland helfen.

Folgendes gibt es außerdem zu beachten.

Banken-Limit oder Deaktivierung vom Einsatz im Ausland durch die Bank für V-Pay / Maestro

Einige Banken schränken den Auslandseinsatz einer Girokarte zusätzlich ein.

Das geschieht aus Sicherheitsgründen (Schutz vor Betrugsfällen).

Üblich sind beispielsweise Tageslimits für den Bargeldbezug am Geldautomaten und / oder Bezahlungen beim Händler.

Wer mit einer girocard mit V-Pay oder Maestro ins Ausland reisen möchte, sollte sich deshalb bei seiner Bank informieren, ob es eventuell ein solches Limit gibt.

Manche Banken deaktivieren die Möglichkeit zur Auslandsnutzung in einigen Ländern gleich ganz.

Teilweise ist es nach Rücksprache mit der Bank möglich, die V-Pay / Maestro für benötigte Länder freischalten zu lassen.

Gebühren im Ausland für Geldabheben und Händler-Zahlungen beachten

Welche Gebühren der Einsatz einer Girokarte im Ausland nach sich ziehen kann, sollte man vor Reisebeginn prüfen.

Innerhalb von Europa wird bei der Bezahlung mit Girokarte mittlerweile auf Gebühren verzichtet, wenn es sich um eine Transaktion in Euro handelt (Euroländer).

Jedoch kann innerhalb von Europa das Geldabheben am Geldautomaten gebührenpflichtig sein.

Spätestens beim Einsatz im Nicht-EU-Ausland bzw. solchen Ländern, die eine Fremdwährung haben, kann es mit V-Pay / Maestro gebührenpflichtig werden.

Hier wird in der Regel ein Auslandseinsatzentgelt erhoben.

Über Patrick

Hallo, ich bin Patrick. Viele Länder habe ich bereits bereist. Hier gebe ich Tipps zum Leben im Ausland und einen Überblick darüber, welche Lebenshaltungskosten in Ländern weltweit vorherrschen. Das soll Auswanderern und Globetrotter-Reisenden bei der Planung von Auslandsaufenthalten helfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Veröffentlichung des Kommentars gemäß Datenschutzerklärung elektronisch erhoben und gespeichert werden.

ExpatLife.de - Auswandern, Leben im Ausland und mehr